Im Juli

Im Juli ist ein Spielfilm von Fatih Akin aus dem Jahr 2000. Als Genre-Mix aus Roadmovie, Komödie und Romanze angelegt, erzählt der Film, wie zwei junge Leute, gespielt von Moritz Bleibtreu und Christiane Paul, auf einer „modernen Odyssee“ von Hamburg nach Istanbul zu sich selbst und zueinander finden

Die Sommerferien beginnen, alle denken an Urlaubsreisen, nur der scheue Lehramtsreferendar Daniel nicht, der am liebsten zu Hause in Hamburg bleiben, Jazz hören und Bücher lesen möchte. Juli, die esoterischen Schmuck verkauft, hat ein Auge auf ihn geworfen; sie glaubt, etwas stecke in ihm fest, das „raus will“, und schwatzt ihm einen angeblichen Maya-Ring mit einem Sonnensymbol auf, der ihn noch am selben Tag zur Frau seines Lebens führen werde. Scheinbar nebenbei steckt sie ihm auch noch den Flyer für eine abendliche Klubparty zu – in der Hoffnung, ihn dort für sich zu gewinnen. Erwartungsvoll besucht Daniel die Party und begegnet in der Tat einer Frau mit einem großen Sonnensymbol auf ihrem Shirt. Sie heißt Melek, ist Deutschtürkin aus Berlin und auf der Suche nach einer Unterkunft für die Nacht.
OriginaltitelIm Juli
ProduktionslandDeutschland, Ungarn, Türkei
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr2000
Länge95 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
RegieFatih Akin
DrehbuchFatih Akin
ProduktionStefan Schubert
Ralph Schwingel
MusikAlex Menck
Daniel Puente Encina
Ulrich Kodjo Wendt
KameraPierre Aïm
SchnittAndrew Bird
Besetzung
Moritz Bleibtreu: Daniel Bannier
Christiane Paul: Juli
İdil Üner: Melek
Mehmet Kurtuluş: Isa
Jochen Nickel: Leo
Branka Katić: Luna
Birol Ünel: Kellner im Club Doyen
Sandra Borgmann: Marion
Ernest Allan Hausmann: Kodjo, Daniels Nachbar
Gábor Salinger: ungarischer Marktverkäufer
Cem Akın: türkischer Grenzbeamter
Fatih Akin: rumänischer Grenzbeamter
Sándor Badár: Alin
Dylan Gray: ungarischer Grenzbeamter
Monika Dahlberg: Bayrische Rezeptionistin
Adam Bousdoukos: Sänger im Club
Daniel Puente Encina: Cameo mit seiner Band Niños Con Bombas
Er bietet seine Hilfe an, verbringt mit ihr den Abend an einem Lagerfeuer am Elbestrand und nimmt sie schließlich kurzerhand mit zu sich nach Hause, wo sie vertrauensvoll an seiner Schulter einschläft.
Am Morgen danach bringt Daniel sie zum Flughafen und trennt sich von ihr mit dem festen Vorsatz, sie sechs Tage später in Istanbul wiederzusehen und ihr seine Liebe zu gestehen. Er kennt Zeit und Ort einer von ihr geplanten Verabredung: Freitag, 8. Juli, 12 Uhr „unter der Brücke an der Moschee am Bosporus“. Dieses Ziel vor Augen, fährt er mit dem altersschwachen Auto seines Nachbarn los und macht nur einmal Halt, um eine Tramperin mitzunehmen. Es ist Juli. Als sie am Abend zuvor (in einem Kleid mit übergroßem Sonnensymbol) auf der Party eintraf, hatte sie gerade noch Daniel mit der Fremden weggehen sehen. In ihrer Enttäuschung will sie nun weg und hat es dem Zufall überlassen, wohin die Reise geht. Kurz ist sie irritiert, als sie von Daniels Vorhaben hört, doch dann fest entschlossen, die unverhoffte Chance zu nutzen.
Schon am Abend ergibt sich eine günstige Konstellation, als sie in Bayern mit einer Panne feststecken und nur noch ein Zimmer frei ist, doch Julis Annäherungsversuche im Einzelbett lassen Daniel kalt. Tags darauf bietet ihnen der LKW-Fahrer Leo eine Mitfahrgelegenheit an. Juli kokettiert mit ihm, was Daniels Eifersucht weckt, und Leo fordert dessen Kampfbereitschaft heraus, indem er einen sexuellen Übergriff auf sie fingiert. Er mimt den Unterlegenen, als Daniel zu Julis Freude den Kampf annimmt, worauf die beiden Tramper flüchten und sich auf einen Lastkahn schmuggeln. Nach einem Joint kommen sie sich näher, werden aber am Morgen unfreiwillig getrennt, als die Crew Daniel entdeckt und als blinden Passagier kurzerhand von Bord wirft. Per Anhalter gelangt er nach Budapest. Luna, die geheimnisvolle, laszive Fahrerin, die angeblich weder Englisch noch Deutsch versteht, lotst ihn in einen skurrilen Klub, wo sie ihm eine Droge in seine Cola mischt. Am Morgen erwacht Daniel auf einem Feld im Nirgendwo; Geld, Pass und sogar sein Maya-Ring sind weg.
Zurück in Budapest, stößt er auf einem Flohmarkt erneut auf Luna, die gerade seinen Ring verhökern will. Er entreißt ihn ihr und kann nach einer wilden Verfolgungsjagd über den Markt und durch die Stadt, den Tumult von Lunas Festnahme ausnutzend, in ihrem Kleinbus heimlich entkommen. Seine Weiterfahrt endet an der ungarisch-rumänischen Grenze, er hat ja keinen Pass. Wunderbarerweise taucht Juli von der anderen Seite her auf. Sie inszenieren eine informelle Heirat, Daniel darf passieren, muss allerdings dem Grenzbeamten den Kleinbus als „Hochzeitsgeschenk“ überlassen. An der nächsten Tankstelle stehlen Juli und Daniel ein Auto, das sie quer durch Rumänien bis zum vermeintlichen Grenzfluss nach Bulgarien bringt. Daniels Versuch, ihn mit dem Wagen zu „überspringen“, scheitert. Den tatsächlichen Grenzfluss, die Donau, überqueren sie mit einem Ruderboot. Daniels Vorwurf, sie boykottiere sein Vorhaben, räumt Juli aus, indem sie sich nachts heimlich davonstiehlt.
Auf sich allein gestellt, entdeckt Daniel ein am Straßenrand parkendes Auto. Der Fahrer beantwortet seinen Annäherungsversuch mit einem Faustschlag, fährt Daniel, der sich ihm in den Weg stellt, über den Haufen, hievt den vermeintlich Bewusstlosen dann doch in seinen Wagen, lässt sich besänftigen und stellt sich vor als Isa, Deutschtürke aus Berlin. Daniels Geschichte, die er zu hören wünscht, nötigt ihm Respekt ab. Das Fehlen von Daniels Pass hat aber beim Grenzübertritt in die Türkei zur Folge, dass beide verhaftet werden, denn die Beamten entdecken im Kofferraum eine Leiche. Isa erklärt Daniel, dass es sich um seinen Onkel aus Istanbul handelt, der sich in Berlin illegal aufhielt und plötzlich verstarb. Als Isa zum Verhör geholt wird, bleibt die Tür offen, und Daniel flieht.
Im Reisebus fährt er weiter nach Istanbul. Bei einem Zwischenstopp trifft er völlig unerwartet auf Melek, die in die Gegenrichtung unterwegs ist. Sie errät, was er vorhat, und ihr Gesicht zeigt ihm ihre Verlegenheit. Er seinerseits ahnt aber auch, wohin sie will: zu niemand anders als Isa, ihrem Freund (dessen Leichenschmuggel der behördliche Segen erteilt wurde und der nur noch auf die Geburtsurkunde seines Onkels wartet, um freizukommen). Noch gefestigter in seinen Absichten, begibt sich Daniel auf den letzten Teil seiner Reise. Wie erhofft, ist es Juli, die ihn am besagten Ort erwartet. Die Liebeserklärung, die sie ihm für Melek beigebracht hatte, richtet er nun an sie. Am nächsten Morgen wollen sie per Anhalter weiter in den Süden. Im Auto, das sie mitnimmt, werden sie freudig begrüßt von Isa und Melek.





 







Fatih Akin (türkisch Fatih Akın, phon. [faːtɪç ˈaːkɪn], * 25. August 1973 in Hamburg) ist ein deutscher Filmregisseur, Drehbuchautor, Darsteller und Produzent.


 


 

 

 

 

 

 

 Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Daten- und Textquelle : Wikipedia




Jahr

1966 (1) 1969 (1) 1970 (1) 1971 (1) 1975 (1) 1976 (1) 1978 (1) 1979 (1) 1981 (1) 1984 (2) 1985 (2) 1987 (1) 1988 (1) 1990 (1) 1991 (4) 1992 (2) 1993 (3) 1994 (3) 1995 (1) 1996 (5) 1997 (3) 1998 (8) 1999 (3) 2000 (5) 2001 (3) 2002 (5) 2003 (4) 2004 (2) 2005 (8) 2006 (7) 2007 (12) 2008 (12) 2009 (14) 2010 (8) 2011 (11) 2012 (14) 2013 (10) 2014 (12) 2015 (9) 2016 (10) 2017 (10) 2018 (17) 2019 (12) 2020 (10) 2021 (3)