Crazy Race 3 – Sie knacken jedes Schloss

Crazy Race 3 – Sie knacken jedes Schloss ist eine deutsche Komödie aus dem Jahr 2007 und der dritte Teil der Filmreihe, bestehend aus Crazy Race und Crazy Race 2 – Warum die Mauer wirklich fiel. Der am Beginn seiner Karriere stehende Meisterdieb Frank Wieland (Gregor Törzs) hat es auf den Siegelring König Ludwigs II. abgesehen. Doch kaum hat er den Tresor aufgebrochen, jagt ihm ausgerechnet sein Vorbild Kara Moreni (Katy Karrenbauer) den Ring ab. Für diesen Einbruch sitzt Frank sechs Jahre im Gefängnis ab, was ihm Zeit genug gibt, einen ausgeklügelten Plan zu entwickeln, der ihm den Siegelring zurückbringen soll.
Nach seiner Entlassung wird er von einem mysteriösen Auftraggeber angesprochen, der sich später als der bayerische Ministerpräsident von Dollinger (Ottfried Fischer) zu erkennen gibt. Dieser bietet ihm fünf Millionen Euro, falls Frank Wieland ihm den Siegelring, der ein Schlüssel zur Macht sei, bringe. Allerdings hat Frank keineswegs freie Bahn, um seinen Plan in die Tat umzusetzen und diesen Auftrag zu erfüllen.
Originaltitel
Crazy Race 3 – Sie knacken jedes Schloss
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr2007
Länge97 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
RegieAxel Sand
DrehbuchPhilipp Weinges,
Günter Knarr
Produktion
Philipp Weinges, Günter Knarr (Crazy Film),
Andreas Richter (Roxy-Film)
MusikJaro Messerschmidt,
Nik Reich
KameraAxel Sand
SchnittMartin Rahner
Besetzung
Gregor Törzs: Frank Wieland
Marie Rönnebeck: Marie von Dollinger
Nadja Abd el Farrag: Amazonenkämpferin
Dirk Bach: Skippy
Tom Barcal: Bauleiter Hans
Mario Barth: Agent Liebich
Nazan Eckes: Journalistin
Herbert Feuerstein: Veranstalter
Ottfried Fischer: von Dollinger
Norbert Heisterkamp: Klein
Katy Karrenbauer: Kara Moreni
Johann König: Hannes
Ingolf Lück: Bernie
Nadja Maleh: Stockinger
Lars Niedereichholz: Lars
Kalle Pohl: Jürgen
Uwe Steimle: Stemmler
Andreas Vitásek: Billy
Ande Werner: Ande
Wildecker Herzbuben: Wildecker Herzbuben
Helmut Zierl: Max
Michaela Schaffrath: Lilly
 
Vielmehr weicht ihm seine hübsche, aber überaus tollpatschige Bewährungshelferin Marie von Dollinger (Marie Rönnebeck) kaum von der Seite. Da sich aus Angst vor Moreni kein professionelles Team zu Franks Unterstützung zusammenstellen lässt, greift er auf eine bunt zusammengewürfelte Truppe von Amateuren zurück. Diese Truppe besteht aus dem dicklichen Artisten Skippy „Die Katze“ (Dirk Bach), dem ehemaligen Arztserien-Darsteller Max (Helmut Zierl) und dem unter Agoraphobie leidenden Computerfreak Billy (Andreas Vitásek). Weiterhin bieten Lars (Lars Niedereichholz) und der blinde Ande (Ande Werner), zwei der Wettsucht Verfallende, ihre Dienste als Fahrer an. Abgerundet wird das Ensemble von den Cousins Hannes (Johann König), Jürgen (Kalle Pohl) und Bernie (Ingolf Lück), die sich als Sprengstoffspezialisten mit zweifelhaften Fähigkeiten auszeichnen.
Zwar gelingt ihnen der Einbruch in Morenis Haus, jedoch müssen sie feststellen, dass die Diebin den Ring inzwischen wieder veräußert hat. Er befindet sich nun im Schloss Neuschwanstein, was den Diebstahl aufgrund der dortigen Sicherheitsmaßnahmen erschwert. Da Wielands Auftraggeber aber nicht locker lässt, macht er sich mit seiner Gangstertruppe, die sich als volkstümliche Live-Band getarnt ins Schloss einschleicht, an den schwierigen Job. Während Skippy sich von der Decke des Saals, in dem sich der Ring befindet, abseilt, setzt Billy die Alarmanlage außer Kraft. So gelingt es Wieland, den Ring an sich zu nehmen. Erneut wird er von Moreni, die ihm den Siegelring nicht gönnt, überrascht. Diesmal kann er ihn jedoch gegen eine Nachbildung tauschen, welche er ihr überlässt, so dass sich letztlich für Wielands Gruppe alles zum Guten wendet.
 
  • Sie wurde erstmals am 5. Januar 2007 auf RTL ausgestrahlt. 







 






Axel Sand (* 17. April 1961 in Stuttgart) ist ein deutscher Regisseur und Kameramann, der  Kino- und Fernsehfilmen drehte, sovie zusätzlich auch viele Filmmusiken komponierte


 


 

 

 

 

 

 

 Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Daten- und Textquelle : Wikipedia




Jahr

1966 (1) 1969 (1) 1970 (1) 1971 (1) 1975 (1) 1976 (1) 1978 (1) 1979 (1) 1981 (1) 1984 (2) 1985 (2) 1987 (1) 1988 (1) 1990 (1) 1991 (4) 1992 (2) 1993 (3) 1994 (3) 1995 (1) 1996 (5) 1997 (3) 1998 (8) 1999 (3) 2000 (5) 2001 (3) 2002 (5) 2003 (4) 2004 (2) 2005 (8) 2006 (7) 2007 (12) 2008 (12) 2009 (14) 2010 (8) 2011 (11) 2012 (14) 2013 (10) 2014 (12) 2015 (9) 2016 (10) 2017 (10) 2018 (17) 2019 (12) 2020 (10) 2021 (3)