Einmal so wie ich will

Einmal so wie ich will ist ein deutscher Fernsehfilm von Vivian Naefe aus dem Jahr 2005 mit Senta Berger und Götz George in den Hauptrollen

 Die Eheleute Emma und Ferdinand Bauer machen Urlaub in Südafrika. Doch auch dort kann Unternehmer Ferdinand nur ans Geschäftemachen denken. In einer Kleinstadt werden sie in einen Autounfall verwickelt, wobei Ferdinand von der Fahrbahn abkommt und in einen Laden hineinfährt.

Während er, Emma und sogar das Auto unversehrt bleiben, ist das Schaufenster des Ladens zerstört. Ohne für den Schaden aufzukommen, will Ferdinand unverzüglich zum Hotel zurückfahren.

OriginaltitelEinmal so wie ich will
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr2005
Länge90 Minuten
RegieVivian Naefe
DrehbuchGabriela Sperl
ProduktionGabriela Sperl,
Nico Hofmann
MusikDieter Schleip
KameraPeter Döttling
SchnittSandy Saffeels,
Esther Winkler
Besetzung
Senta Berger: Emma Bauer
Götz George: John Schlesinger
Peter Simonischek: Ferdinand Bauer
Jeanette Hain: Marnie Schlesinger
Filip Peeters: Henry
Luca Verhoeven: Markus Bauer
Warrick Grier: Peter
Sisanda Henna: Toby
Patrick Lyster: Banker
Celeste Matthews: Nelly
Wiseman Sithole: Franz

Unterwegs geraten er und Emma in Streit. Empört über das arrogante Verhalten ihres Gatten steigt Emma aus dem Auto und läuft mit ihrem Koffer zur Kleinstadt zurück, wo sie sich bei der Inhaberin des Geschäfts entschuldigt und ihr den Schaden bezahlt. Die Inhaberin, eine Deutsche namens Marnie Schlesinger, war mit ihrem Vater John vor vielen Jahren nach Südafrika ausgewandert. John hatte sich damals in die Straußenfarmbesitzerin Betty verliebt. Seit Bettys Tod betreibt John die Farm allein. Die Straußenfarm ist jedoch alles andere als rentabel, weshalb sich John bereits verschuldet hat. Als Investoren einen Golfplatz auf seinem Grundstück anlegen wollen, scheint der Verkauf der Farm unausweichlich.
Während Ferdinand im Hotel eintrifft, findet Emma beim wortkargen und eigenbrötlerischen John vorübergehend eine bescheidene Unterkunft. Als sie sich besser kennenlernen, will sie ihm und Marnie dabei helfen, die Farm wieder profitabel zu machen. Sie schlägt vor, die Farm auch als Touristenattraktion zu nutzen, was John jedoch überhaupt nicht gefällt. Zudem ist er darüber verärgert, dass Marnie Bettys Bruder Henry, den Besitzer der Nachbarfarm, heiraten möchte.
Unterdessen versucht Ferdinand immer wieder, Emma telefonisch zu erreichen. John meldet sich schließlich bei Ferdinand, der seine Ehefrau wieder abholen soll. Als Ferdinand bei ihnen eintrifft, weigert sich Emma, mit ihm zu gehen. Sie möchte in Afrika ein neues Leben beginnen. John zeigt ihr daraufhin die Umgebung. Als jedoch erste Touristen die Straußenfarm besichtigen wollen, stellt sich John erneut quer, weshalb Emma enttäuscht ihre Sachen packt und zunächst zu Fuß, später per Bus abreist. John fährt ihr nach und hält den Bus an, worauf Emma wieder zu ihm zurückkehrt. Die darauffolgende Nacht verbringen sie gemeinsam. Dennoch entschließt sich Emma, nach Deutschland zurückzufahren. Zu Weihnachten trifft sie in ihrer winterlichen Heimat ein. Als sie mit ihrem Sohn Markus und Ferdinand zu Abend isst, ruft John an und sagt ihr, dass er sie vermisse. Sechs Monate später denkt Emma immer noch an ihn. John ist überzeugt, dass sie zu ihm zurückkehren wird. Als er sich um einen Strauß kümmert, schaut er zum Himmel und sieht ein Flugzeug, das sich im Landeanflug befindet.

  •  Für Einmal so wie ich will arbeiteten Götz George und Senta Berger zum zweiten Mal zusammen, nachdem sie 1981 für eine Inszenierung von Georg Büchners Dantons Tod bei den Salzburger Festspielen gemeinsam auf der Bühne gestanden hatten. 
  • Senta Bergers Sohn Luca Verhoeven spielt auch im Film ihren Sohn.
  • Die Dreharbeiten fanden in München und Südafrika statt. 
  • Die Uraufführung erfolgte am 24. September 2004 auf dem Filmfest Hamburg. 
  • Am 1. April 2005 wurde der Film auf ARTE erstmals im Fernsehen gezeigt.

 




 





Vivian Naefe

(* 21. Juli 1950 in Hamburg)
ist eine deutsche Filmregisseurin.


 


 

 

 

 

 

 

 Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Daten- und Textquelle : Wikipedia




Jahr

1966 (1) 1969 (1) 1970 (1) 1971 (1) 1975 (1) 1976 (1) 1978 (1) 1979 (1) 1981 (1) 1984 (2) 1985 (2) 1987 (1) 1988 (1) 1990 (1) 1991 (4) 1992 (2) 1993 (3) 1994 (3) 1995 (1) 1996 (5) 1997 (3) 1998 (8) 1999 (3) 2000 (5) 2001 (3) 2002 (5) 2003 (4) 2004 (2) 2005 (8) 2006 (7) 2007 (12) 2008 (12) 2009 (14) 2010 (8) 2011 (11) 2012 (14) 2013 (11) 2014 (13) 2015 (9) 2016 (10) 2017 (10) 2018 (17) 2019 (12) 2020 (10) 2021 (3)