Verliebt auf Island

 Verliebt auf Island ist ein deutscher Fernsehfilm von Nico Sommer aus dem Jahr 2019, der im Auftrag der ARD für Das Erste produziert wurde. Claudias Freydanks Sohn Patrick, der seine Freundin Anna gemäß deren Wunsch auf Island heiraten will, wird von Anna, kaum dass er in Reykjavik gelandet ist, übers Smartphone per Video-Chat davon unterrichtet, dass sie jemanden kennengelernt habe und ihn nun nicht mehr heiraten könne. Claudia hütet derweil ein großes Geheimnis vor ihrem Sohn, denn sie und dessen Freund Alex sind seit einigen Jahren ein Liebespaar.


Patrick und Alex sind ratlos, wie sie mit der Situation – der ausgefallenen Hochzeit – umgehen sollen. Patrick will nicht, dass Alex seiner Mutter davon erzählt. Zudem erfährt Patrick, dass das Start-up-Unternehmen, das er gemeinsam mit Alex betreibt, in Schwierigkeiten ist. Zu seiner Überraschung steht plötzlich seine Assistentin Nina vor seiner Tür, worüber er nicht erfreut zu sein scheint.

OriginaltitelVerliebt auf Island
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr2019
Länge90 Minuten
RegieNico Sommer
DrehbuchMatthias Dinter
ProduktionAriane Krampe
MusikChristopher Bremus
KameraGuntram Franke
SchnittGünter Heinzel
Besetzung
Ann-Kathrin Kramer: Claudia Freydank
Ben Blaskovic: Patrick Freydank
Ferdinand Seebacher: Alex
Julia Schäfle: Nina
Hans-Joachim Heist: Gerhardt Kresters
Ramona Kunze-Libnow: Sieglinde Kresters
Gunnar Hansson: Gunnar
Arnmundur Björnsson: Stufur
Nathalie Thiede: Anna
Hrefna Hallgrimsdóttir: Angestellte von Iceland Airline

Claudia und Alex, die sich zusammen mit dem Ehepaar Gerhardt und Sieglinde Kresters erst einmal auf eine Islandrundreise mit Troll Tours, deren Reiseleiter allerdings kein Wort mit ihnen spricht, begeben haben, haben auch noch so einiges zu klären. Alex erzählt Claudia nun auch von der geplatzten Hochzeit ihres Sohnes. Da Gerhardt Kresters sehr eigen ist, gerät er mit dem nicht sprechenden Busfahrer aneinander und der klapprige alte Bus gibt seinen Geist auf. Claudia ruft Patrick an, der das Fahrzeug abschleppt. In seiner Begleitung ist Nina.
Claudia und Alex, der Claudia in einer romantischen Grotte einen Antrag gemacht hat, den sie auch spontan angenommen hat, planen zwar anstelle von Patrick und Anna nun ihre Hochzeit auf Island zu begehen, Claudia zweifelt jedoch immer noch, ob der Zeitpunkt, ihrem Sohn die Wahrheit zu sagen, der richtige ist.
Während der Rundreise kommt es am Geysir Strokkur zu Streitigkeiten zwischen dem mitreisenden Ehepaar Gerhardt und Sieglinde Kresters, die darin münden, dass Sieglinde ihrem Mann den Ehering zurückgibt und ihn wissen lässt, dass sie, sobald sie wieder in Deutschland seien, die Scheidung einreichen werde.
Als Patrick dann völlig unvorbereitet damit konfrontiert wird, dass seine Mutter und sein bester Freund ein Paar sind und jetzt hier auf Island heiraten wollen, ist er außer sich. Er wendet sich von beiden ab, wird aber von Nina wieder aufgefangen, die nun auch den Mut findet, ihm zu gestehen, dass sie schon lange in ihn verliebt sei. Ganz langsam nähern sich beide an und Patrick findet nicht nur sein Gleichgewicht wieder, sondern auch die Lösung für das derzeitige Absatzproblem ihrer kleinen Startupfirma in Deutschland. Aber auch Alex ist nicht untätig geblieben und hat Gerhardt Kresters, einen ehemaligen Steuerprüfer, um Hilfe gebeten. Der Bürgermeister gibt seine Zustimmung für einen Fahrradverleih auf Island. Sieglinde Kresters versöhnt sich wieder mit ihrem Mann, und Patrick zeigt seiner Mutter und Alex, dass er sich über ihr Glück freut und gemeinsam mit Nina springen alle vier über ein Feuer, das soll nämlich Liebenden Glück bringen.

  • In den Hauptrollen sind Ann-Kathrin Kramer und Ben Blaskovic als Mutter und Sohn sowie Ferdinand Seebacher als Freund beider und Julia Schäfle in der Rolle der Allrounderin Nina besetzt.

 

 

 




 


Nico Sommer
(* 1983 in Berlin) ist ein deutscher Filmregisseur und Filmeditor.


 


 

 

 

 

 

 

 Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Daten- und Textquelle : Wikipedia




Jahr

1966 (1) 1969 (1) 1970 (1) 1971 (1) 1975 (1) 1976 (1) 1978 (1) 1979 (1) 1981 (1) 1984 (2) 1985 (2) 1987 (1) 1988 (1) 1990 (1) 1991 (4) 1992 (2) 1993 (2) 1994 (2) 1995 (1) 1996 (5) 1997 (1) 1998 (6) 1999 (3) 2000 (5) 2001 (3) 2002 (3) 2003 (3) 2004 (1) 2005 (7) 2006 (5) 2007 (8) 2008 (8) 2009 (9) 2010 (6) 2011 (10) 2012 (10) 2013 (6) 2014 (10) 2015 (7) 2016 (6) 2017 (7) 2018 (13) 2019 (9) 2020 (9) 2021 (3)