Drei gegen Drei

 Drei gegen Drei ist eine deutsche Verwechslungskomödie mit der NDW-Band Trio aus dem Jahr 1985. Der Film war trotz der teilweise prominenten Besetzung und des ebenso prominenten Stabes ein finanzielles Desaster, was letztlich auch die Auflösung der Band Trio zur Folge hatte.

 Drei Generäle des fiktiven südamerikanischen Zwergstaates San Chaco setzen sich nach Deutschland ab, um dort durch drei Doppelgänger ersetzt zu werden, die dann durch ein Attentat ums Leben kommen sollen.

Die Doppelgänger sind normale Bürger: ein permanent verliebter Träumer (Behrens), ein Mathematikprofessor (Remmler) und ein Warenterminhändler (Krawinkel). Die echten Generäle wollen sich unerkannt mit 300 Millionen Dollar aus der Staatskasse San Chacos in die Schweiz absetzen.

OriginaltitelDrei gegen Drei
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr1985
Länge105 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
RegieDominik Graf
DrehbuchMartin Gies
Bernd Schwamm
ProduktionBernd Eichinger
MusikTrio
Andreas Köbner
KameraKlaus Eichhammer
SchnittRolf Basedow
Besetzung
Stephan Remmler: Stephan, General Weingarten
Kralle Krawinkel: Kralle, General Ludovico
Peter Behrens: Peter, General Klotz
Sunnyi Melles: Frau Pelikan
Ralf Wolter: Kaminski
Peer Augustinski: Brunnenmeier
Ute Lemper: Marianne
Günter Meisner: Professor Holl
Elisabeth Winkelbauer: Gudrun
Peter E. Funck: Eric
Michael Wittenborn: Gernot
Uwe Büschken: Walter
Klaus Kowatsch: Assistent Kaminskis
Jonathan Wellings, David Wellings, Stuart Wellings: Dreyers
Christoph Hofrichter: Fischer
Pavel Sacher: Irrer Redner
Wolfram Berger: Carlos
Bruno Dunst: Pförtner
János Gönczöl: Hagen
Andrea Gossmann: Schwester Gerdrud


Die Doppelgänger sollen durch eine Gehirnwäsche in einer Nervenklinik gefügig gemacht werden, werden aber bei einem Fluchtversuch mit den gerade vom Flughafen kommenden, echten Generälen verwechselt. Während nun an ihrer Stelle die Generäle die Gehirnwäsche empfangen, erkennen die drei Geflüchteten die Vertreter der Schweizer Bank und versuchen zunächst vergeblich, an das Geld zu kommen.
Die Generäle, die in Unkenntnis ihrer Echtheit dem Attentat ausgesetzt werden, überleben dieses aber und versuchen nun ihre Doppelgänger zu töten. Diese verkünden inzwischen per Liveübertragung das Ende der Militärjunta, verschaffen sich Zugriff auf die 300 Millionen Dollar und setzen sich in die Schweiz ab, während die Generäle in einer Schießerei zwischen dem Attentäter und Sicherheitskräften getötet werden.

 Gedreht wurde die 5-Millionen-DM-Produktion von Ende März bis zum 28. Juni 1985 in Berlin. Die drei Generäle und ihre jeweiligen Doppelgänger werden von Trio gespielt. Remmler, Krawinkel und Behrens erhielten zwar keinen Schauspielunterricht, wurden aber in die Grundlagen der Filmproduktion eingewiesen. Einzig Behrens konnte auf seine Kenntnisse zurückgreifen, die er Ende der 1970er Jahre in der Mailänder Clownschule gewonnen hatte.

 





Dominik Graf

Dominik Graf (* 6. September 1952 in München) ist ein deutscher Film- und Fernsehregisseur.


 


 

 

 

 

 

 

 Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Daten- und Textquelle : Wikipedia




Jahr

1966 (1) 1969 (1) 1970 (1) 1971 (1) 1975 (1) 1976 (1) 1978 (1) 1979 (1) 1981 (1) 1984 (2) 1985 (2) 1987 (1) 1988 (1) 1990 (1) 1991 (4) 1992 (2) 1993 (2) 1994 (2) 1995 (1) 1996 (5) 1997 (1) 1998 (6) 1999 (3) 2000 (5) 2001 (3) 2002 (3) 2003 (3) 2004 (1) 2005 (7) 2006 (5) 2007 (8) 2008 (8) 2009 (9) 2010 (6) 2011 (10) 2012 (10) 2013 (6) 2014 (10) 2015 (7) 2016 (6) 2017 (7) 2018 (13) 2019 (9) 2020 (9) 2021 (3)