Die Katze

 Die Katze ist ein deutscher Kriminalfilm des Regisseurs Dominik Graf, der 1988 veröffentlicht wurde. 

 Der Film spielt in Düsseldorf am 16. Juni 1987. Er beginnt mit einer Sex-Szene in einem Zimmer der 6. Etage des Hotels Nikko. Er ist Probek, gesuchter Schwerverbrecher, sie ist Jutta Ehser, Frau des Filialleiters der gegenüber dem Hotel gelegenen „Credit Bank“. Genau diese Bank wird kurz darauf von Probeks Komplizen Junghein und Britz überfallen. Während Britz von einem schnellen Banküberfall ausgeht, ist Junghein in Probeks Pläne eingeweiht. Man will mit den sieben Geiseln drei Millionen DM Lösegeld erpressen.

Das von Probek anonym informierte Einsatzkommando wird von Voss geleitet, der Junghein bei dessen letztem Banküberfall in Köln gefasst hatte. Junghein gibt sich Voss gegenüber zu erkennen und verschafft diesem somit einen entscheidenden Vorteil bei den weiteren Ermittlungen.

OriginaltitelDie Katze
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr1988
Länge118 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
RegieDominik Graf
DrehbuchUwe Erichsen,
Christoph Fromm
ProduktionGeorg Feil,
Günter Rohrbach
MusikAndreas Köbner
KameraMartin Schäfer
SchnittChristel Suckow
Besetzung
Götz George: Probek
Gudrun Landgrebe: Jutta Ehser
Joachim Kemmer: Voss
Heinz Hoenig: Junghein
Ralf Richter: Britz
Ulrich Gebauer: Herr Ehser
Sabine Kaack: Irma
Heinrich Schafmeister: Otten
Ernst Petry: SEK-Beamter Ernst
Iris Disse: Gudrun
Erich Will: Feldhaus
Uli Krohm: Kramer
Claus-Dieter Reents: Ruecker
Walter Gontermann: Kern

Einen Lauschangriff mit Wanzen und einen Angriff mit Betäubungsgas kann Probek spektakulär verhindern. Nach diesen Rückschlägen kommt Voss der Gedanke, dass Junghein und Britz von einem dritten Mann außerhalb der Bank unterstützt werden. Er kommt schnell auf Probeks Namen, da Probek und Junghein schon in Frankfurt einen Bankraub organisiert hatten, Junghein wurde damals gefasst und gab in einem Verhör Probeks Namen preis.
Das geforderte Lösegeld ist inzwischen eingetroffen, Jutta soll es abholen und Probeks Plänen nach in einen in der Nähe geparkten Wagen umladen, wo Probek zu ihr stößt. Jutta jedoch verfolgt eigene Pläne. Da ihr Mann hinter ihre Affäre mit Probek gekommen ist, sieht sie in ihm eine potenzielle Gefahr für ihre gemeinsame Zukunft mit Probek und will diesen zwingen, ihren Mann zu erschießen. Als sie das Hotel verlässt, kann sie ihre Verfolger abschütteln und das Geld unbemerkt umladen.

Besetzung
Götz George als Probek
Gudrun Landgrebe als Jutta Ehser
Joachim Kemmer als Voss
Heinz Hoenig als Junghein
Ralf Richter als Britz
Ulrich Gebauer als Ehser

Das Hotel wurde zwischenzeitlich zwangsgeräumt, so dass Probek vom Schwimmbad im obersten Stockwerk des Hotels aus die die Bank verlassende Gruppe ins Visier nimmt. Beim Versuch, Ehser zu erschießen, verletzt Probek Junghein tödlich, ein anrückendes Sonderkommando kann Probek schwer anschießen, der sich dann selber in den Tod stürzt. Britz wird in Handschellen abgeführt.
In der letzten Szene sieht man das Ehepaar Ehser am Straßenrand: Er zwingt Jutta, die eigentlich gescheiterte Ehe weiterzuführen, sonst würde er sie der Polizei übergeben. Nachdem sie ihm die drei Millionen Mark in seinem Kofferraum gezeigt hat, setzt er sich mit zwei Bier zu ihr in den Straßengraben. Aus einem vorbeifahrenden Auto ruft man ihnen zu „Geht's Euch gut?“ und Herr Ehser antwortet freudig mit „Ja!“

  • Der Film nach dem gleichnamigen Roman von Uwe Erichsen war seinerzeit einer der wenigen deutschen Filme dieses Genres, die im Kino Erfolg hatten. 
  • Mehr als 1,3 Millionen Kinobesucher sahen den Film 1988 in Deutschland
  •  Die Dreharbeiten begannen am 5. Juni und endeten am 28. August 1987.  Der Film spielt im Hotel Nikko mit dem Deutsch-Japanischen Center in Düsseldorf. 
  • Außenaufnahmen fanden in Düsseldorf und München, Studioaufnahmen im Bavaria-Atelier in Grünwald statt.

 

 

 





Dominik Graf

Dominik Graf (* 6. September 1952 in München) ist ein deutscher Film- und Fernsehregisseur.


 


 

 

 

 

 

 

 Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Daten- und Textquelle : Wikipedia




Jahr

1966 (1) 1969 (1) 1970 (1) 1971 (1) 1975 (1) 1976 (1) 1978 (1) 1979 (1) 1981 (1) 1984 (2) 1985 (2) 1987 (1) 1988 (1) 1990 (1) 1991 (4) 1992 (2) 1993 (2) 1994 (2) 1995 (1) 1996 (5) 1997 (1) 1998 (6) 1999 (3) 2000 (5) 2001 (3) 2002 (3) 2003 (3) 2004 (1) 2005 (7) 2006 (5) 2007 (8) 2008 (8) 2009 (9) 2010 (6) 2011 (10) 2012 (10) 2013 (6) 2014 (10) 2015 (7) 2016 (6) 2017 (7) 2018 (13) 2019 (9) 2020 (9) 2021 (3)