Es ist zu deinem Besten

 Es ist zu deinem Besten ist eine deutsche Filmkomödie aus dem Jahr 2020 von Marc Rothemund mit Heiner Lauterbach, Jürgen Vogel, Hilmi Sözer, Janina Uhse, Lisa-Marie Koroll und Lara Aylin Winkler. 

Der Wirtschaftsanwalt Arthur, der Bauarbeiter Kalle und der Physiotherapeut Yus sind drei Väter, deren Töchter sich verliebt haben. Aus Sicht der Väter allerdings jeweils in den falschen Mann, in den Augen der Väter sind die möglichen zukünftigen Schwiegersöhne keine Vorzeigeexemplare.

Dieses bescheuerte Herz

 Dieses bescheuerte Herz ist eine deutsche Tragikomödie von Marc Rothemund aus dem Jahr 2017. Lenny, der fast 30-jährige Sohn eines Herzspezialisten in München, lebt ein Leben in Saus und Braus. Er verprasst das Geld seines Vaters und geht fast täglich feiern. Als er nach einer Trunkenheitsfahrt durch das verschlossene Garagentor brettert und den Sportwagen im häuslichen Swimmingpool versenkt, sperrt sein Vater ihm die Kreditkarten. Er bietet Lenny jedoch die Chance, sie wieder freizugeben, falls er sich um einen seiner Patienten kümmert. Dabei handelt es sich um den 15-jährigen David, der mit einem schweren Herzfehler auf die Welt kam, unzählige Operationen hinter sich hat und für den jeder weitere Tag das Aus bedeuten könnte. Dieser besucht eine Schule in einem Hospiz und muss außer Haus immer einen Rucksack mit einer Sauerstoffflasche mit sich tragen. Größere Entfernungen muss er immer mit einem Krankenwagen zurücklegen.

Mein Blind Date mit dem Leben 👍

 Mein Blind Date mit dem Leben ist eine deutsche Tragikomödie von Marc Rothemund, die am 26. Januar 2017 in die deutschen Kinos kam. Der Deutsch-Singhalese Saliya Kahawatte bereitet sich in der deutschen Provinz auf das Abitur vor. Dabei bemerkt er, dass er zunehmend Probleme mit dem Sehen hat. Nach einer ärztlichen Untersuchung erfahren seine Eltern und er, dass es sich um eine seltene Augenerkrankung handelt. Nur durch eine sofortige Augenoperation kann seine Sehkraft auf niedrigstem Niveau erhalten werden. Trotzdem möchte er auf seiner Schule das Abitur machen, was seine Umwelt und auch sein Vater für ausgeschlossen halten. Er schafft das Abitur dennoch mit Fleiß und einer ausgeprägten Merktechnik.
Anschließend möchte Saliya seinen Traum von einer Hotelfachausbildung verwirklichen, bekommt aber auf seine zahlreichen Bewerbungen, in denen er ehrlicherweise seine eingeschränkte Sehkraft angibt, nur Absagen. Frustriert beschließt er, sich in München beim Hotel Bayrischer Hof ohne Angabe seiner Seheinschränkung zu bewerben. Er bekommt ohne großes Zögern die Stelle und schließt mit dem ebenfalls neu eingestellten Auszubildenden Max Freundschaft. Max ist anfangs der einzige, der von seinen Sehproblemen erfährt. Er unterstützt Saliya und übt mit ihm alle Arbeitsschritte und Laufwege sowie die notwendigen Handgriffe so lange, bis Saliya sie auswendig kennt. Gemeinsam durchlaufen sie die verschiedenen Ausbildungsstationen. Max hilft ihm, indem er ihm in manchen schwierigen Situationen zur Seite steht.

Heute bin ich blond

 Heute bin ich blond ist eine deutsche Tragikomödie des Regisseurs Marc Rothemund, die auf dem autobiografischen Bestseller „Heute bin ich blond: Das Mädchen mit den neun Perücken“ der Niederländerin Sophie van der Stap beruht.

 Die lebenslustige Studentin Sophie erfährt mit 21 Jahren, dass sie Krebs hat. Doch sie lässt die Krankheit ihr Leben nicht regieren. Sie entschließt sich, ihr Dasein zu genießen und es so zu verbringen, als sei sie nicht krank, inklusive Partys, Flirten und Sex. Während der Chemotherapie entscheidet sie sich dafür, ihr langsam ausfallendes Haar abzurasieren, und legt sich neun Perücken zu, die ihr helfen, neun verschiedene Seiten ihrer selbst auszuleben.

Mann tut was Mann kann

 Mann tut was Mann kann ist eine deutsche Komödie von Marc Rothemund aus dem Jahr 2012. Die Produktion ist eine Verfilmung des Romans Man tut was man kann von Hans Rath und basiert auf einem gemeinsamen Drehbuch Raths und Rothemunds. Paul Schuberth ist Anfang 40, Personalleiter in einem Berliner Verlag und glaubt mit seinem Dasein als Single ganz zufrieden zu sein. Von Lisa ist er geschieden, mit Kathrin hat er eine lose Affäre.

Groupies bleiben nicht zum Frühstück

 Groupies bleiben nicht zum Frühstück ist eine deutsche Filmkomödie des Regisseurs Marc Rothemund aus dem Jahr 2010. Der Spielfilm basiert auf einem Drehbuch der beiden Autorinnen Kristina Magdalena Henn und Lea Schmidbauer und handelt von der Berliner Schülerin Lila, gespielt von Anna Fischer, die sich nach ihrer Rückkehr von einem Austauschjahr in den Vereinigten Staaten in den Nachwuchsmusiker Chriz, dargestellt von Kostja Ullmann, verliebt – ohne zu wissen, dass dieser Leadsänger der kommerziell erfolgreichen Rockband Berlin Mitte ist.
 Die junge Lila kommt nach einem Austauschjahr in den USA zurück nach Deutschland und verliebt sich in Chriz. Sie weiß nicht, dass dieser ein angesagter Jung-Rockstar ist, von dem lauter Poster im Zimmer ihrer kleinen Schwester Luzy hängen. Lila und Chriz begegnen sich zum ersten Mal in einem botanischen Garten, in dem Lila eine seltene Pflanze für einen Freund stehlen möchte.

Pornorama

 Pornorama (auch Pornorama oder die Bekenntnisse der mannstollen Näherin Rita Brauchts) ist eine deutsche Filmkomödie von Marc Rothemund aus dem Jahr 2007. Der Film spielt Anfang der 1970er Jahre und thematisiert – mit dem Konflikt der sexuellen Befreiungsbewegung mit der Polizei als Rahmen – die Geschichte des jugendlichen Polizeianwärters Bennie, der die Produktion eines amateurhaften Sexfilms, seinen Hallodri-Bruder Freddie, die Karriere bei der Polizei und seine erste große Liebe miteinander zu vereinen versucht.

 Der draufgängerische Freddie Köpke plant aus Geldsorgen, einen Sexfilm zu drehen und damit einen Erfolg zu landen. Er hat schon eine komplette Filmcrew aus befreundeten Amateuren zusammengestellt und auch die Finanzierung sichergestellt, benötigt aber noch einen Regisseur.

Sophie Scholl – Die letzten Tage

 Sophie Scholl – Die letzten Tage ist ein deutscher Historienfilm des Regisseurs Marc Rothemund aus dem Jahr 2005 nach einem Drehbuch von Fred Breinersdorfer. Er schildert die letzten Tage im Leben von Sophie Scholl. 

 Die Mitglieder der Widerstandsgruppe Weiße Rose bearbeiten in einem Münchener Keller die Kopien ihres sechsten Flugblatts. Sie haben davon mehr vervielfältigt, als sie über die Post verteilen können. Hans, Sophies Bruder, schlägt deshalb vor, die Extrablätter am nächsten Tag in der Universität zu verteilen.

Die Hoffnung stirbt zuletzt

 Die Hoffnung stirbt zuletzt ist eine Produktion der tv60film für den NDR unter der Regie von Marc Rothemund nach einem Buch von Fred Breinersdorfer aus dem Jahr 2002

 Die Polizeibeamtin Corinna Safranski beginnt auf einem Hamburger Polizeirevier ihre Berufskarriere als Streifenpolizistin. Durch den beruflichen Stress zerbricht die Beziehung zu ihrem Freund.

Harte Jungs

 Harte Jungs ist eine deutsche Filmkomödie aus dem Jahr 2000. Sie wurde 2002 mit Knallharte Jungs fortgesetzt.

 Als Florian eines Morgens erwacht, spricht plötzlich „sein bestes Stück“ zu ihm. Gemeinsam mit seinen Freunden Schumi, Dirk und insbesondere Red Bull, der sich nach eigener Aussage in der Frauenwelt bestens auskennt, versucht er die Situation zu meistern. Seine Eltern hingegen können Flo mit ihren Aufklärungsversuchen nicht weiterhelfen.

Das merkwürdige Verhalten geschlechtsreifer Großstädter zur Paarungszeit 👍

 Das merkwürdige Verhalten geschlechtsreifer Großstädter zur Paarungszeit ist eine deutsche Liebeskomödie aus dem Jahr 1998, die unter der Regie von Marc Rothemund entstanden ist.

 Die Geschichte des Films besteht aus mehreren Einzelgeschichten, die alle miteinander verbunden sind:

Verliebt auf Island

 Verliebt auf Island ist ein deutscher Fernsehfilm von Nico Sommer aus dem Jahr 2019, der im Auftrag der ARD für Das Erste produziert wurde. Claudias Freydanks Sohn Patrick, der seine Freundin Anna gemäß deren Wunsch auf Island heiraten will, wird von Anna, kaum dass er in Reykjavik gelandet ist, übers Smartphone per Video-Chat davon unterrichtet, dass sie jemanden kennengelernt habe und ihn nun nicht mehr heiraten könne. Claudia hütet derweil ein großes Geheimnis vor ihrem Sohn, denn sie und dessen Freund Alex sind seit einigen Jahren ein Liebespaar.

Lucky Loser – Ein Sommer in der Bredouille

 Lucky Loser – Ein Sommer in der Bredouille (Arbeitstitel: Heldenurlaub)[2] ist eine deutsche Filmkomödie von Nico Sommer aus dem Jahr 2017. In den Hauptrollen spielen Annette Frier, Peter Trabner, Emma Bading und Kai Wiesinger.

 Mike und Claudia haben vor neun Jahren eine „Beziehungspause“ eingelegt, die bis in die Gegenwart andauert. Er verbringt regelmäßig Zeit mit der gemeinsamen 15-jährigen Tochter Hannah.

Familienfieber

 Familienfieber ist eine deutsche Tragikomödie aus dem Independent- bzw. Berlin Mumblecore-Bereich von Regisseur Nico Sommer.

 Maja und Uwe Roth stecken in ihrer fast 20-jährigen Ehe fest. Der trostlose Alltag dominiert das Leben und die miese Stimmung von Papa Uwe, der sich als Plakatekleber durchschlägt. Alina, Tochter von Maja und Uwe hingegen ruft im Rahmen ihrer neuentdeckten Liebe Nico zum Familientreffen mit Nicos Eltern im Brandenburgischen Umland auf.

Silvi

 Silvi ist ein deutscher Independent- bzw. Berlin Mumblecore-Spielfilm von Regisseur Nico Sommer. Die 47-jährige Berlinerin Silvi wird nach langjähriger Ehe von ihrem Mann Michael verlassen. Daraufhin beginnt sie, per Kontaktanzeige nach einem neuen Partner zu suchen. Sie trifft sich mit verschiedenen Kandidaten, die jedoch vor allem an sexuellen Experimenten interessiert sind. Erst als sie den getrennt lebenden Familienvater Thomas kennenlernt, scheint sich ihre Hoffnung auf ein neues Liebesglück zu erfüllen.

Exit

 Exit ist ein dystopischer Fernsehfilm aus dem Science-Fiction-Genre, der in Deutschland produziert und im Oktober 2020 im Fernsehsender Das Erste erstausgestrahlt wurde. Der Film spielt im Jahr 2047 und thematisiert die Dimension und Wirkung künstlicher Intelligenz und digitalen Lebens. 

 Der Film beginnt mit einem Verkaufsgespräch in einem Hotel, bei dem die künstliche Intelligenz Infinitalk der Start-up-Unternehmer Linus, Luca, Bahl und Malik an den japanischen Investor Li veräußert werden soll. Als Luca den Verkauf aus moralischen Gründen ablehnt, verschwindet sie auf mysteriöse Weise.

Hit Mom – Mörderische Weihnachten

 Hit Mom – Mörderische Weihnachten ist ein deutscher Fernsehfilm aus dem Jahr 2017, in dem Anneke Kim Sarnau in der Hauptrolle eine Putzfrau spielt, die aufgrund zufälliger Umstände gegen ihren Willen zu einer Auftragsmörderin wird.

 Hanni arbeitet als Putzfrau und versorgt damit ihre kleine Familie. Ehemann Falk ist seit anderthalb Jahren arbeitssuchend, ihr Sohn sitzt meistens vor dem Fernseher. Eines Abends beobachtet sie vor ihrem Wohnhochhaus zufällig einen Nachbarn, der sich sehr merkwürdig verhält. Aus Interesse folgt sie ihm und kann gerade noch verhindern, dass er mit einer Axt auf eine ältere Dame im Park losgeht.

Ich bin dein Mensch

 Ich bin dein Mensch (internationaler Titel: I’m Your Man) ist ein deutscher Spielfilm von Maria Schrader aus dem Jahr 2021. Die melancholische Komödie handelt von der Begegnung zwischen einer Frau (dargestellt von Maren Eggert) und einem humanoiden Roboter (Dan Stevens).Berlin, in naher Zukunft: Die Wissenschaftlerin Alma arbeitet am Pergamonmuseum. Sie lässt sich zur Teilnahme an einer außergewöhnlichen Studie überreden, um so an Forschungsgelder für ihre Arbeit zu sumerischen Keilschriften zu gelangen. Alma soll drei Wochen lang mit dem humanoiden Roboter Tom vom Unternehmen Terrareca zusammenleben. Mit seiner künstlichen Intelligenz (KI) wird er ganz auf ihren Charakter und ihre Bedürfnisse programmiert. Tom soll für Alma den perfekten Lebenspartner verkörpern.

Vor der Morgenröte

 Vor der Morgenröte (Verweistitel Vor der Morgenröte – Stefan Zweig in Amerika) ist eine deutsch-französisch-österreichische Koproduktion aus dem Jahr 2016. Der unter der Regie von Maria Schrader entstandene Spielfilm erzählt das Leben des österreichischen Schriftstellers Stefan Zweig im Exil, dargestellt von Josef Hader. 

 Der Film erzählt in sechs Episoden die letzten Lebensjahre des dem jüdischen Wiener Großbürgertum entstammenden Schriftstellers Stefan Zweig von 1936 bis zum gemeinsamen Suizid mit seiner zweiten Ehefrau Lotte im Jahr 1942.
In der ersten Einstellung sind Bedienstete dabei, einem blumenreich geschmückten Festbankett den letzten Schliff zu geben, woraufhin die geladene Gesellschaft beginnt, in den Saal zu strömen, um schließlich den anwesenden Dr. Stefan Zweig zu ehren.

Liebesleben

 Liebesleben (hebräisch חיי אהבה) ist ein deutsch-israelischer Spielfilm aus dem Jahre 2007 von Maria Schrader, der mit zwei bayerischen Filmpreisen und auch auf dem Filmfest in Rom ausgezeichnet wurde. Der Film beruht auf dem gleichnamigen Bestseller von Zeruya Shalev, die eine kleine Nebenrolle als Bibliothekarin innehat.

 Die junge Jara ist seit einigen Jahren verheiratet. Sie hat beste Aussichten auf eine Karriere an der Universität und lebt in einer schönen Wohnung.

Als Hitler das rosa Kaninchen stahl 👍

 Als Hitler das rosa Kaninchen stahl ist ein deutscher Familienfilm der Regisseurin Caroline Link, der am 25. Dezember 2019 in die deutschen Kinos kam. Der Film basiert auf dem gleichnamigen Roman von Judith Kerr, der 1971 unter dem Originaltitel When Hitler Stole Pink Rabbit veröffentlicht wurde.

 Im Jahr 1933 in Berlin. Anna ist erst neun Jahre alt, als sich ihr Leben von Grund auf ändert. Um den Nazis zu entkommen, muss ihr Vater Arthur Kemper, ein bekannter jüdischer Journalist, nach Zürich fliehen.

Der Junge muss an die frische Luft

 Der Junge muss an die frische Luft ist ein deutscher Spielfilm von Caroline Link, der am 25. Dezember 2018 in die deutschen Kinos kam. 

 Der Film zeigt Hape Kerkelings Kindheit und Jugend in der Ruhrgebietsstadt Recklinghausen. Anfang der 1970er Jahre zieht die Familie des achtjährigen Hans-Peter vom ländlichen Teil Recklinghausens, wo sie bei den väterlichen Großeltern gelebt hat, in das Haus der mütterlichen Großeltern im Nordviertel der Stadt.

Exit Marrakech

 Exit Marrakech (deutsch Ausweg Marrakech) ist ein deutscher Spielfilm von Caroline Link. Der Kinostart war am 24. Oktober 2013. Zuvor wurde er beim Filmfest München, dem Toronto International Film Festival, dem Festival do Rio und dem Zurich Film Festival gezeigt.

 Der 17-jährige Ben ist der Sohn geschiedener Eltern. Am letzten Schultag vor den Sommerferien wird er zum Rektor seines Internats gerufen, der viel von ihm hält, aber auch befürchtet, dass er sich langweilt und seinen Geist nicht nutzt. Er gibt ihm Anna Karenina zu lesen mit und fordert ihn auf, aus seiner bevorstehenden Marokko-Reise was zu machen und etwas zu erleben.

Im Winter ein Jahr

 Im Winter ein Jahr ist ein deutsches Filmdrama aus dem Jahr 2008 auf der Grundlage des gleichnamigen Romans (Originaltitel: Aftermath) von Scott Campbell. Die in München lebende Innenarchitektin Eliane gibt bei dem Maler Max Hollander ein Porträt ihrer Kinder Alexander und Lilli in Auftrag. Die verstörte Eliane will sich mit dem Porträt an Alexander erinnern, der sich vor knapp einem Jahr das Leben (mit einem Jagdgewehr) genommen hat, und stellt Max Bilder und Videos von Alexander zur Verfügung.

Nirgendwo in Afrika

 Nirgendwo in Afrika ist ein deutscher Spielfilm der Regisseurin Caroline Link aus dem Jahr 2001. 

 Die jüdische Familie Redlich flüchtet im Jahr 1938 mit einer kleinen Tochter vor dem NS-Regime aus dem Deutschen Reich nach Kenia. Der ehemalige Rechtsanwalt Walter Redlich arbeitet dort als Verwalter auf einer kümmerlichen Farm eines Briten. Seine Frau Jettel kann sich nur schwer an das Leben in dem ganz anderen Land gewöhnen.

Pünktchen und Anton

 Der Film Pünktchen und Anton von der Regisseurin Caroline Link ist ein deutscher Kinderfilm aus dem Jahr 1999. Während sich die erste Verfilmung des Romans eng an die Vorlage hielt, basiert dieser Film nur entfernt auf dem gleichnamigen Buch von Erich Kästner.

 Luise, genannt Pünktchen, und Anton sind die besten Freunde. Während Pünktchen als Tochter eines Kardiologen in einer Villa mit Köchin und Au-pair-Mädchen lebt, teilt sich Anton mit seiner kranken Mutter eine kleine Wohnung und muss regelmäßig in Giovannis Eiscafé aushelfen, damit seine Mutter ihren Job nicht verliert. Pünktchen hat zwar keine finanziellen Sorgen, leidet aber unter der ständigen Abwesenheit ihrer Eltern.

Jenseits der Stille

 Jenseits der Stille ist ein deutsches Filmdrama aus dem Jahr 1996. Regie führte Caroline Link.
Der in der deutschen Gegenwart spielende Film thematisiert sowohl die Probleme von Menschen mit Behinderung in unserer Gesellschaft und hier speziell von Gehörlosen als auch den Selbstfindungsprozess einer jungen Frau.

 Der Film erzählt die Geschichte von Lara, die als Tochter gehörloser Eltern in einer kleinen Stadt in Süddeutschland aufwächst. Lara selbst hört normal und beherrscht die Gebärdensprache, weswegen sie schon in jungen Jahren in vielen Lebenslagen für ihre Eltern übersetzt.

Fabian oder Der Gang vor die Hunde

 Fabian oder Der Gang vor die Hunde ist ein Filmdrama von Dominik Graf nach dem Roman Fabian. 

 In Berlin, Anfang der 1930er Jahre in den letzten Jahren der Weimarer Republik. Um seine Miete bezahlen zu können arbeitet der 32-jährige Germanist und angehende Schriftsteller Dr. Jakob Fabian tagsüber als Werbetexter für einen Zigarettenhersteller. Deutschland befindet sich im Niedergang, nicht nur moralisch, sondern auch wirtschaftlich und politisch.

Hanne

 Hanne ist ein deutscher Spielfilm des Regisseurs Dominik Graf aus dem Jahr 2018. Das Drama entstand nach einem Drehbuch der Autorin Beate Langmaack und handelt von der Pensionärin Hanne, gespielt von Iris Berben, die in Vorbereitung auf einen Routineeingriff erfährt, dass sie möglicherweise Leukämie hat.

 Noch während ihrer Abschiedsfeier erfährt Chefsekretärin Hanne Dührsen, dass ihr langjähriger Vorgesetzter in Folge eines Autounfalls ums Leben gekommen ist. Trotz des Schocks bemüht sie sich um Professionalität und bringt ihren Ausstand hinter sich, ohne dessen Tod zu erwähnen.

Am Abend aller Tage

 Am Abend aller Tage ist ein deutscher Fernseh-Thriller  des Regisseurs Dominik Graf aus dem Jahr 2016. 

 Offenbar direkt aus einem Liebesabenteuer lässt sich Philipp Keyser zum Termin nach Büroschluss in einem Frankfurter Hochhaus chauffieren. In der dort residierenden Anwaltskanzlei beauftragt eine Runde älterer Damen und Herren den Kunsthistoriker ohne Abschluss mit einem außergewöhnlichen Fall: Suche und Ankauf eines verschollenen Gemäldes „des (fiktiven) Expressionisten Ludwig Glaeden mit dem Namen ‚Die Berufung der Salomé‘.“  Es existiert nur als Staubabdruck auf einem alten Wohnzimmerfoto sowie als Leerstelle in einem Katalog. Doch Philipp verehrt Glaeden und braucht auch das Geld, das offenbar viel weniger eine Rolle spielt, als „die Zeit, die den Herrschaften und mir (…) nicht mehr allzu endlos bemessen sein wird“,  wie die namenlose Wortführerin betont, nachdem sie einen großzügigen ersten Scheck ausstellte. 

Zielfahnder – Flucht in die Karpaten

 Zielfahnder – Flucht in die Karpaten ist ein deutscher Fernsehfilm aus dem Jahr 2016. Regie führte Dominik Graf, das Drehbuch schrieb Rolf Basedow. In den Hauptrollen sind Ulrike C. Tscharre und Ronald Zehrfeld als Zielfahnder zu sehen, die einen rumänischen Gangster verfolgen. 

 Liviu Caramitru, Mitglied einer europaweit agierenden rumänischen Verbrecherbande, kann gemeinsam mit einem Komplizen aus einem Düsseldorfer Gefängnis ausbrechen. Die Spur der beiden führt nach Berlin, wo sich Spezialeinheiten der Polizei an die Fersen einer Helferin Caramitrus heften.

Die reichen Leichen

 Die reichen Leichen. Ein Starnbergkrimi ist eine vom Bayerischen Rundfunk produzierte Fernsehkomödie aus dem Jahr 2014. Regie führte Dominik Graf. Der Film gehört zur Heimatkrimi-Reihe des BR.

 Polizeimeisteranwärterin Ariane Fink aus Dortmund verschlägt es an den Starnberger See, wo sie sich schon bald nach ihrer Ankunft zusammen mit ihrem Kollegen und Vorgesetzten Lu Reinhold um eine Wasserleiche kümmern muss, die aussieht wie der Märchenkönig Ludwig II. Ariane erkennt am Ufer Spuren, die auf zwei Personen schließen lassen.

Die geliebten Schwestern

 Die geliebten Schwestern ist ein deutscher Spielfilm von Dominik Graf. Geschildert wird die Liebe von Friedrich Schiller (Florian Stetter) zu den Schwestern Charlotte (Henriette Confurius) und Caroline (Hannah Herzsprung) von Lengefeld.

 Charlotte von Lengefeld soll von ihrer Patentante Charlotte von Stein in Weimar in die feine Gesellschaft eingeführt werden. Dort lernt sie Friedrich Schiller kennen, der im Sommer 1788 zu Besuch in die Heimat der Familie nach Rudolstadt kommt. Die Mutter Louise von Lengefeld war nach dem Tode ihres Mannes in finanzielle Schwierigkeiten geraten, weshalb Tochter Caroline eine Zweckheirat mit Friedrich Fhr. von Beulwitz einging. Die beiden Schwestern verleben mit Schiller eine unbeschwerte Zeit.

Das unsichtbare Mädchen

 Das unsichtbare Mädchen ist ein deutscher Kriminalfilm des Regisseurs Dominik Graf. Die Geschichte ist angelehnt an den realen Fall Peggy

Der Dresdener Kommissar Niklas Tanner wird auf eigenen Wunsch zur Mordkommission im oberfränkischen Sihl nahe der tschechischen Grenze versetzt. Bei einer Betriebsfeier im nahe gelegenen Eisenstein landet er mit seinem Vorgesetzten, Hauptkommissar Wilhelm Michel, in der Kneipe Bärenstüberl, die durch eine rote Linie zweigeteilt ist. Dort sieht er an der Wand das Bild eines Mädchens mit dem Text „Sina, du wirst immer bei uns sein!“ sowie die Botschaft „Ecco, wir vergessen Dich nicht!“ Zudem lernt er den pensionierten Hauptkommissar Josef Altendorf kennen.

Dreileben

 Dreileben ist der Name einer Trilogie von lose miteinander verknüpften Fernsehfilmen der drei Regisseure Christian Petzold, Dominik Graf und Christoph Hochhäusler. Die drei im Auftrag der ARD produzierten Filme wurden im Rahmen der Special Screenings im Forum der 61. Berlinale am 16. Februar 2011 uraufgeführt und erstmals am 29. August 2011 hintereinander im Ersten ausgestrahlt.

 Um sich von seiner verstorbenen Pflegemutter verabschieden zu können, wird der verurteilte Sexualstraftäter Molesch in ein Waldkrankenhaus in Thüringen gebracht.

Das Gelübde

 Das Gelübde ist ein deutscher Spielfilm des Regisseurs Dominik Graf aus dem Jahr 2007. Das Drehbuch basiert auf dem 1999 erschienenen, gleichnamigen Roman von Kai Meyer. 

Historischer Hintergrund

Der Dichter und Lebemann Clemens Brentano will seinen bohemen Lebensstil aufgeben. Zum Katholizismus konvertiert, legte er 1817 die Generalbeichte ab. In dieser kontemplativen Phase verbindet seine Dichtung, wie es die an Luise Hensel gewidmete Lyrik (u. a. O schweig nur Herz und Ich bin durch die Wüste gezogen) zeigt, geschickt zeitgenössische Elemente der Frühromantik mit religiösen und erotischen Themen. So begibt er sich nicht zufällig im Jahre 1818 ins westfälische Dülmen, wo er auf Anna Katharina Emmerick trifft, die seinem Entschluss, den weltlichen Dingen vollständig abzuschwören und sich ganz der „wundervollen Geistigkeit“ hinzugeben, bestärkt. Er löst seinen Berliner Hausstand auf und stiftet den versteigerten Erlös mildtätigen Zwecken, um die nächsten sechs Jahre in Dülmen die Visionen der Nonne an deren Krankenlager in vierzig Foliobänden aufzuzeichnen. Wie sich in Untersuchungen, die während des ersten Seligsprechungsverfahrens Anna Katharina Emmericks unternommen wurden, erwies, vermischte Brentano in seinen Aufzeichnungen ihre Aussagen mit eigenen Anmerkungen sowie dichterischen Passagen, weshalb es nach heutigem Kenntnisstand schwierig ist, den Inhalt dieser Visionsprotokolle zu bewerten.

 Seit 1813 weist der Körper der Nonne Anna Katharina Emmerick die Stigmata des am Kreuz gestorbenen Jesu Christi auf. Die Wunden an Füßen, Händen, Brust und Stirn bluten in bestimmten Abständen. Anna Katharina Emmerick schildert Visionen von Ereignissen aus der Bibel. Ihre Schwester Gertrud, die nicht möchte, dass die Bettlägerige wie ein exotisches Tier begafft wird, kann die vielen Gläubigen kaum abwehren, die Anna Katharina Emmerick besuchen wollen.

Die Sieger

 Die Sieger ist ein deutscher Spielfilm von Dominik Graf aus dem Jahr 1994. Das Drehbuch schrieb Günter Schütter, basierend auf Ideen und Vorlagen von Bernd Schwamm, Klaus Maas und Peter Hollweg.

 Polizeihauptmeister Karl Simon und seine Leute vom Spezialeinsatzkommando der Polizei Düsseldorf sind ein eingespieltes und erfahrenes Team. Ein an sich harmloser Auftrag führt sie in ein Hotel, wo sich mehrere Mitglieder eines Gangstersyndikats treffen. Doch der Zugriff geht schief:

Spieler

 Spieler ist ein deutscher Film von Dominik Graf aus dem Jahr 1990. Im Film spielen Peter Lohmeyer und Hansa Czypionka die beiden Freunde Jojo und Tom, deren Leben durch allerhand Glücks- und Pechsträhnen geprägt ist. 

 Die beiden Freunde Jojo und Tom sind notorische Spieler. Als Jojo seine Cousine Kathrin wiedertrifft, verliebt er sich in sie. Nach dem Tod ihrer Tante erbt Jojo einen Hund und Kathrin 20.000 Mark. Jojo verspielt das Geld, kann es mit Hilfe von Kathrin allerdings zurückgewinnen, bis der Polizist Strobeck ihnen in die Quere kommt und ihnen das Geld abnimmt. Auf der Flucht nach Südfrankreich wird Kathrin von Jojo schwanger.

Die Katze

 Die Katze ist ein deutscher Kriminalfilm des Regisseurs Dominik Graf, der 1988 veröffentlicht wurde. 

 Der Film spielt in Düsseldorf am 16. Juni 1987. Er beginnt mit einer Sex-Szene in einem Zimmer der 6. Etage des Hotels Nikko. Er ist Probek, gesuchter Schwerverbrecher, sie ist Jutta Ehser, Frau des Filialleiters der gegenüber dem Hotel gelegenen „Credit Bank“. Genau diese Bank wird kurz darauf von Probeks Komplizen Junghein und Britz überfallen. Während Britz von einem schnellen Banküberfall ausgeht, ist Junghein in Probeks Pläne eingeweiht. Man will mit den sieben Geiseln drei Millionen DM Lösegeld erpressen.

Drei gegen Drei

 Drei gegen Drei ist eine deutsche Verwechslungskomödie mit der NDW-Band Trio aus dem Jahr 1985. Der Film war trotz der teilweise prominenten Besetzung und des ebenso prominenten Stabes ein finanzielles Desaster, was letztlich auch die Auflösung der Band Trio zur Folge hatte.

 Drei Generäle des fiktiven südamerikanischen Zwergstaates San Chaco setzen sich nach Deutschland ab, um dort durch drei Doppelgänger ersetzt zu werden, die dann durch ein Attentat ums Leben kommen sollen.

Treffer

 Treffer ist ein deutscher Jugendfilm des Regisseurs Dominik Graf nach dem Drehbuch von Christoph Fromm aus dem Jahr 1984.

 Die drei Freunde Albi, der blonde Fighter, Tayfun, der unbekümmerte südländische Mädchentyp, und Franz, der einsame, aber clevere Dicke, stehen stets füreinander ein. Darüber hinaus verbindet sie die leidenschaftliche Liebe zu Motorrädern, die Glück aber auch großen Kummer bedeuten, weil sie viel Geld kosten. Die Bank will regelmäßig Raten sehen, doch das Geld für die Rückzahlungen bleibt trotz aller Anstrengungen aus.

Die Cellistin – Liebe und Verhängnis

 Die Cellistin – Liebe und Verhängnis ist ein Fernsehfilm des ZDF aus dem Jahr 1998. 

 Eine Frau kollabiert in der U-Bahn. Cellistin Paula (Jeanette Hain) und Dr. Georg Ellis (Richy Müller) kümmern sich um sie. Paula wähnt in dem Neurologen bald die Liebe ihres Lebens sehr zum Leidwesen ihres Nachbarn, des Rockgitarristen Leonard (Martin Feifel). Als Paula schwanger wird, sieht er endgültig seine Felle davonschwimmen. Aber dann muss Georg plötzlich nach New York

Irren ist männlich

 Irren ist männlich ist eine deutsche Filmkomödie aus dem Jahr 1996 von Regisseurin Sherry Hormann.

 Thomas Neumann ist ein erfolgreicher und zufriedener Anwalt mit Frau, zwei Kindern – und einer leidenschaftlichen Geliebten. Diese fordert ganz entschieden ein Kind von ihm. Da es mit dem schwanger werden nicht klappen will und Susanne sich schon hat untersuchen lassen, schickt sie Thomas zum Arzt.

Leise Schatten

 Leise Schatten ist ein Film der Regisseurin Sherry Hormann aus dem Jahr 1991. Die Kinopremiere in Deutschland war am 27. Februar 1992.

Linda ist eine eigensinnige Frau. Sie heiratet und lebt mit ihrem Mann Paul im Ruhrgebiet. Aber die 12 Jahre Ehe machen Linda nicht glücklich. Sie träumt davon, das Meer zu sehen und ist ständig auf der Suche nach Erfüllung. Ihr Mann versteht sie nicht. Stattdessen geht er schon mal eigene Wege. Zusammen bekommen sie drei Kinder, aber Linda lebt weiter in ihrer Welt.

Jahr

1966 (1) 1969 (1) 1970 (1) 1971 (1) 1975 (1) 1976 (1) 1978 (1) 1979 (1) 1981 (1) 1984 (2) 1985 (2) 1987 (1) 1988 (1) 1990 (1) 1991 (4) 1992 (2) 1993 (3) 1994 (3) 1995 (1) 1996 (5) 1997 (3) 1998 (8) 1999 (3) 2000 (5) 2001 (3) 2002 (5) 2003 (4) 2004 (2) 2005 (8) 2006 (7) 2007 (12) 2008 (12) 2009 (14) 2010 (8) 2011 (11) 2012 (14) 2013 (10) 2014 (12) 2015 (9) 2016 (10) 2017 (10) 2018 (17) 2019 (12) 2020 (10) 2021 (3)