Undine

 Undine ist ein deutsch-französischer Spielfilm von Christian Petzold aus dem Jahr 2020. Das Liebesdrama mit Paula Beer und Franz Rogowski in den Hauptrollen orientiert sich an dem Undine-Mythos. Regisseur Petzold, der auch das Drehbuch schrieb, verlegte die Sage um die unheilvolle Wasserfrau ins Berlin der Gegenwart.  

Berlin, in der Gegenwart: Die promovierte Historikerin Undine arbeitet in der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen  im Haus am Köllnischen Park und bietet Stadtführungen für deutsche und internationale Gäste an. Als ihr Freund Johannes in einem Café nahe ihrer Arbeitsstelle die Absicht verkündet, sich von ihr trennen zu wollen, wird die unpersönlich in der Großstadt lebende junge Frau von einem Fluch eingeholt. Undine ist ein Elementargeist ] und dazu bestimmt, den Verrat ihres Freundes mit dessen Tod zu rächen und ins Wasser zurückzukehren, aus dem sie einst gerufen wurde. Aber Undine wehrt sich gegen diese Bestimmung und will weder ihren Freund töten noch Berlin verlassen.


Durch Zufall macht Undine kurze Zeit später die Bekanntschaft mit Christoph, der als Industrietaucher an Staumauern im Rheinland und im Bergischen Land arbeitet.  Undine verliebt sich in ihn, und beide verbringen trotz Fernbeziehung eine glückliche Zeit miteinander. Christoph ist von ihrer Bildung beeindruckt und zeigt ihr seine Welt unter Wasser, die sie schon kennt. Als sie durch Zufall Johannes wiedertrifft, der sich scheinbar in einer unglücklichen Beziehung befindet und Undine zurückerobern möchte, lässt sie ihn wortlos abblitzen. Stunden später fragt Christoph sie am Telefon, ob sie damals an dem Tag als sie sich kennenlernten, auf jemand gewartet habe. Undine verneint dieses auch als Christoph ihr sagte, wenn man sich liebe, solle man sich nicht belügen.

 

OriginaltitelUndine
ProduktionslandDeutschland, Frankreich
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr2020
Länge90 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
RegieChristian Petzold
DrehbuchChristian Petzold
ProduktionFlorian Koerner von Gustorf, Michael Weber
KameraHans Fromm
SchnittBettina Böhler
Besetzung
Paula Beer: Undine Wibeau
Franz Rogowski: Christoph
Maryam Zaree: Monika
Jacob Matschenz: Johannes
Anne Ratte-Polle: Anne
Rafael Stachowiak: Jochen
Julia Franz Richter: Nora
Gloria Endres de Oliveira: Antonia
José Barros: Miguel

 Erst später kann Undine dieses eingestehen, doch Christoph gegenüber diesen Fehler nicht ungeschehen machen: Christoph erleidet im Stausee einen Tauchunfall und wird im Krankenhaus für hirntot erklärt. Mit der Anspielung auf das Telefonat gegenüber Christophs Arbeitskollegin Monika sorgt sie für Irritation, da Christoph zum Zeitpunkt des Telefonats bereits verunglückt war. Undine fährt zurück nach Berlin und schleicht sich zum Wohnhaus von Johannes und seiner Freundin, die Besuch von seinen Eltern erwarten. Sie ertränkt ihren früheren Geliebten beim Schwimmtraining im Pool und kehrt Stunden später ins Wasser zurück. Mit der Tötung von Johannes kann Undine den Fluch brechen und Christoph erwacht aus seinem komatösen Zustand. Monate später begibt er sich in Berlin auf die Suche nach ihr. Er kann Undine, die laut einer Kollegin nur freiberuflich tätig war, aber nicht finden.
Zwei Jahre später ist Christoph mit seiner Kollegin Monika liiert, die von ihm ein Kind erwartet. Für einen Arbeitsauftrag kehrt er an den Ort seines früheren Unfalls am Stausee zurück. Bei Schweißarbeiten unter Wasser glaubt er die Hand von Undine an seiner zu spüren und sie zu sehen. Er kann aber über Unterwasseraufnahmen ihre Existenz nicht verifizieren. In der Nacht kehrt er heimlich zum Stausee zurück und sucht nach ihr. Monika folgt ihm heimlich und ist schockiert, als sie ihren Geliebten ohne Tauchequipment unter Wasser verschwinden sieht. Tatsächlich findet Christoph Undine und beide halten sich kurz an den Händen. Er verlässt den See und kehrt zu Monika zurück. In der Hand hält er eine kleine Taucherfigur, die er Undine einst geschenkt hatte. Von der Wasseroberfläche aus beobachtet Undine, wie sich Christoph und Monika langsam vom See entfernen.

  • Es handelt sich um den ersten Teil einer geplanten Filmtrilogie über Figuren der deutschen Romantik.
  • Die Uraufführung fand am 23. Februar 2020 im Wettbewerb der 70. Internationalen Filmfestspiele Berlin statt, wo Paula Beer den Silbernen Bären für die beste Darstellerin gewann und später auch den Europäischen Filmpreis erhielt. 
  • Der reguläre deutsche Kinostart musste aufgrund der COVID-19-Pandemie mehrfach verschoben werden und wurde auf den 2. Juli 2020 festgesetzt.

 




Christian Petzold
(* 14. September 1960 in Hilden) ist ein deutscher Filmregisseur und Drehbuchautor. Er wird der Berliner Schule zugerechnet und erhielt zahlreiche Preise und Auszeichnungen.



 


 

 

 

 

 

Bild: Der Regisseur Christian Petzold beim Photo Call für den Film "Transit" auf der Berlinale 2018
Von Martin Kraft - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=66767535

 

 Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Daten- und Textquelle : Wikipedia


Jahr

1966 (1) 1969 (1) 1970 (1) 1971 (1) 1975 (1) 1976 (1) 1978 (1) 1979 (1) 1981 (1) 1984 (2) 1985 (2) 1987 (1) 1988 (1) 1990 (1) 1991 (4) 1992 (2) 1993 (3) 1994 (3) 1995 (1) 1996 (5) 1997 (3) 1998 (8) 1999 (3) 2000 (5) 2001 (3) 2002 (5) 2003 (4) 2004 (2) 2005 (8) 2006 (7) 2007 (12) 2008 (12) 2009 (14) 2010 (8) 2011 (11) 2012 (14) 2013 (10) 2014 (12) 2015 (9) 2016 (10) 2017 (10) 2018 (17) 2019 (12) 2020 (10) 2021 (3)