Friendship! ­čĹŹ

Friendship! (zu deutsch: Freundschaft!) ist ein deutscher Spielfilm des Regisseurs Markus Goller aus dem Jahr 2010. Der Film basiert auf dem Drehbuch von Oliver Ziegenbalg und enth├Ąlt sowohl Elemente eines Roadmovies als auch tragikomische Momente. Inspiriert von der Geschichte des Filmemachers Thomas Zickler, erz├Ąhlt er von den beiden Freunden Veit und Tom, die nach dem Mauerfall mit dem von der Bundesrepublik erhaltenen Begr├╝├čungsgeld an die Golden Gate Bridge in San Francisco, den westlichsten Punkt der Welt, reisen. In den Hauptrollen traten Matthias Schweigh├Âfer und Friedrich M├╝cke vor die Kamera.
Friendship! lief am 14. Januar 2010 in den deutschen Kinos an. Mit knapp 1,6 Millionen Besuchern war Friendship! der erfolgreichste deutsche Kinofilm 2010
 

OriginaltitelFriendship!
ProduktionslandDeutschland, USA
OriginalspracheDeutsch, Englisch
Erscheinungsjahr2010
L├Ąnge110 Minuten
AltersfreigabeFSK 6
RegieMarkus Goller
DrehbuchOliver Ziegenbalg
nach einer Geschichte von
Thomas Zickler
ProduktionQuirin Berg,
Max Wiedemann,
Thomas Zickler
MusikMartin Probst
KameraUeli Steiger
SchnittOlivia Retzer,
Markus Goller
Besetzung
  • Matthias Schweigh├Âfer: Tom
  • Friedrich M├╝cke: Veit
  • Kimberly J. Brown: Dorothee
  • Cameron Goodman: Amber
  • Todd Stashwick: Darryl
  • Peter Macon: Hope
  • Alicja Bachleda-Curu┼Ť: Zoey
  • Kevin Rankin: Marvin
  • Michael Schweigh├Âfer: Toms Vater
  • Gitta Schweigh├Âfer: Toms Mutter
  • Kirsten Block: Ursel
  • Hans-Uwe Bauer: Falker

Berlin, 1989: Nachdem die Mauer gefallen ist, beschlie├čen Veit und sein Freund Tom nach San Francisco zu fliegen. Veit gibt erst vor, wegen der Golden Gate Bridge – „dem westlichsten Punkt der Welt“ – nach San Francisco reisen zu wollen. Auch Tom ist von der Idee fasziniert und schlie├čt sich daher seinem Freund an. Da das gesparte Geld nicht reicht, buchen die beiden einen Flug nach New York City. Dort angekommen, mit nur 55 Dollar, einigen Kleidungsst├╝cken und ein paar selbst gedrehten Filmen, offenbart sich Tom dann der eigentliche Grund f├╝r Veits Wunsch, nach San Francisco reisen zu wollen: Veit hat vor allem das Ziel, seinen Vater wiederzusehen, der vor 12 Jahren aus der DDR floh und dessen einziges Lebenszeichen eine j├Ąhrliche Postkarte zu Veits Geburtstag ist.
P├╝nktlich zu seinem Geburtstag will Veit vor dem Postamt in San Francisco warten, um dort seinen Vater zu treffen, wenn dieser die allj├Ąhrliche Geburtstagskarte f├╝r Veit aufgibt. Sie beschlie├čen per Anhalter weiter zu reisen, da das restliche Geld gerade f├╝r ein Zugticket nach New Jersey reichen w├╝rde.
Ein Comic-Zeichner namens Daryll nimmt die beiden in seinem AMC Pacer mit in Richtung San Francisco. Daryll bringt die beiden in eine Bar, wo sie ihren Film vorf├╝hren d├╝rfen, in der Hoffnung, dadurch etwas Geld zu verdienen. Sie lernen zwei junge M├Ądchen kennen, die sie nach Hause einladen. Da deren Eltern unverhofft fr├╝her zur├╝ckkehren, m├╝ssen Tom und Veit das Haus ├╝berst├╝rzt verlassen und die Nacht in der Wildnis verbringen.
Am n├Ąchsten Morgen bekommen sie in einem Diner ein kostenloses Fr├╝hst├╝ck. Dort bringt Veit einem der G├Ąste, einem Biker, seinen Geldbeutel, den dieser auf dem Tisch vergessen hatte. Die Motorradgang des Bikers nimmt die beiden daraufhin in Richtung Westen mit.
W├Ąhrend einer Rast kommt es aber zwischen Veit und einem betrunkenen Biker zum Streit und Tom wird am Gebiss verletzt, als er dazwischengehen will. Der Biker Hope leiht Veit und Tom das Auto seines Bruders – einen Pontiac Firebird – unter der Bedingung, dass sie es zu Hopes Bruder in der N├Ąhe von San Francisco ├╝berf├╝hren. Der Biker stellt auch fest, dass er keinen Schl├╝ssel f├╝r den Kofferraum habe. Trotz des Verdachts der beiden, dass sie Drogen oder Waffen bef├Ârdern sollen, nehmen sie das Angebot an. Tats├Ąchlich befinden sich im Kofferraum Fanartikel zu der Filmreihe Star Wars. Zu dieser Erkenntnis gelangen die beiden jedoch erst, nachdem sie von der Polizei angehalten werden und diese den Kofferraum gewaltsam ├Âffnet.
In Silver City lernen sie in einem Supermarkt Zoey kennen, die wegen ihrer deutschen Mutter ihre Sprache versteht und bei der sie zwei Tage n├Ąchtigen k├Ânnen.

 




Markus Goller



 
 
 
 
deutscherfilm.cyou 
(auch unter deutscher-film.cyou erreichbar)



 

Bild:
 

German film director Markus Goller at 2010 Karlovy Vary International Film Festival Von Petr Novák, Wikipedia, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=31962286

 Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verf├╝gbar; Quelle Wikipedia



Jahr

1966 (1) 1969 (1) 1970 (1) 1971 (1) 1975 (1) 1976 (1) 1978 (1) 1979 (1) 1981 (1) 1984 (2) 1985 (2) 1987 (1) 1988 (1) 1990 (1) 1991 (4) 1992 (2) 1993 (3) 1994 (3) 1995 (1) 1996 (5) 1997 (3) 1998 (8) 1999 (3) 2000 (5) 2001 (3) 2002 (5) 2003 (4) 2004 (2) 2005 (8) 2006 (7) 2007 (12) 2008 (12) 2009 (14) 2010 (8) 2011 (11) 2012 (14) 2013 (11) 2014 (13) 2015 (9) 2016 (10) 2017 (10) 2018 (17) 2019 (12) 2020 (10) 2021 (3)