Freitag, 4. September 2020

Schutzengel

Posted By: G.M. Sandfort - September 04, 2020

Share

& Comment

Schutzengel ist ein deutscher Action-Thriller aus dem Jahr 2012. Til Schweiger verfasste das Drehbuch und war als Produzent und Regisseur für den Film verantwortlich. Gleichzeitig spielt er mit seiner Tochter Luna die Hauptrolle.

OriginaltitelSchutzengel
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr2012
Länge133 Minuten
Altersfreigabe16
RegieTil Schweiger
DrehbuchTil Schweiger
Stephen Butchard
Paul Maurice
ProduktionTil Schweiger
Paul Maurice
Thomas Zickler
MusikMartin Todsharow
KameraAdrian Cranage
SchnittConstantin von Seld
Besetzung
  • Luna Schweiger: Nina
  • Til Schweiger: Max Fischer
  • Moritz Bleibtreu: Rudi
  • Heiner Lauterbach: Thomas Backer
  • Karoline Schuch: Sara Lilly Müller
  • Hannah Herzsprung: Helena K.
  • Nina Eichinger: Reporterin
  • Oliver Korittke: Empfangsmitarbeiter
  • Tim Wilde: Nicholas
  • Axel Stein: Leo S.
  • Jacob Matschenz: Toni Santer
  • Jana Reinermann: Krankenschwester
  • Herbert Knaup: Henri Brietner
  • Kostja Ullmann: Kurt
  • Katharina Schüttler: Polizistin
  • Anna-Katharina Samsel: Polizistin
  • Fahri Yardım: Polizist
  • Manou Lubowski: Polizist
  • Ralph Herforth: Polizist
  • Mickey Hardt: falscher Polizist
  • Aleksandar Jovanovic: falscher Polizist
  • Mathias Döpfner: Chirurg
  • Ben Ruedinger: Kellner im Diner

Die Ausreißerin Nina wird Zeugin des Mordes an ihrem ersten Freund in einem Berliner Nobelhotel. Der Täter ist der Waffenproduzent und -exporteur Thomas Backer, dessen Sicherheitschef den Mord als Notwehr aussehen lassen will.
Nina wird ins Zeugenschutzprogramm aufgenommen, weil sie im Prozess gegen den Mörder aussagen will. In einem Safe-House versteckt, soll sie den Prozess abwarten. Doch das Versteck wird verraten und angegriffen. Um an eine Magnetkarte für den Zugang des Hauses zu kommen, wird der Personenschützer Leo auf offener Straße erschossen. Im Haus platzieren die Angreifer eine Sprengladung und sprengen sich den Weg in die Wohnung frei. Bei dem folgenden Feuergefecht gelingt es den Personenschützern Max und Helena, Nina zu retten und die Angreifer zu erschießen. Dabei wird Helena jedoch tödlich getroffen. Max bringt Nina aus dem Haus und flieht mit ihr auf die Straße, wo ein weiterer Angreifer wartet, den Max ebenfalls überwältigen kann.
Max setzt sich mit dem Polizeichef Henri Brietner in Verbindung und trifft sich in einem U-Bahnhof mit ihm. Da Nina an Diabetes leidet, bringt der Polizeichef auch Insulin mit. Henri will Max von Nina abziehen und ihr ein neues Team zuteilen. Max, der ein hoch dekorierter Afghanistan-Veteran ist, misstraut der Polizei, da das Safe-House verraten wurde. Er entwaffnet Henri, fesselt ihn mit seinen eigenen Handschellen und flieht zusammen mit Nina.
Die Staatsanwältin Sara Müller, deren Kronzeugin Nina ist, spricht mit dem befreiten Henri auf dem Revier. Sie erfährt dabei, dass Max beim KSK war, bevor er Personenschützer wurde.
Max und Nina begeben sich unterdessen zu seiner Wohnung, um ein paar Sachen zu holen. Nina wird auf Max’ Anrufbeantworter aufmerksam und spielt die Nachricht ab. Die Nachricht ist von einer Lilly, die ihm zum Geburtstag gratuliert und hofft, dass es ihm gut geht. Währenddessen nähert sich ein SEK-Team Max’ Wohnung. Max und Nina entkommen jedoch den Polizisten, weil die gemeldete Wohnung von Max selbst leer ist, während er anonym die Wohnung darüber bewohnt.
Abends essen die beiden in einem Diner. Nachdem Nina auf die Toilette geht, kommt eine Polizeistreife in das Diner. Während ein Polizist sich etwas an der Theke bestellt, geht seine Kollegin aufgelöst auf die Toilette, um ihr Nasenbluten zu stillen und sich sauber zu machen. Derweil lädt der Polizist am Tresen eine Fahndungsliste auf seinen Laptop. Max will bezahlen und wird dabei auf die Fahndungsmeldung von sich und Nina aufmerksam. Als der Polizist Max erkennt, schlägt Max ihn bewusstlos. In diesem Moment kommen die Polizistin und Nina wieder aus der Toilette. Da es für die Polizistin so aussieht, als ob Max ihren Kollegen getötet hätte, zieht sie ihre Pistole. Nina und Max, der ebenfalls seine Pistole gezogen hat, reden auf die Polizistin ein, die Waffe niederzulegen, was sie dann auch tut.
Rudi, ein Freund von Max und Ex-Soldat in dessen Einheit, holt die beiden ab und bringt sie in seinem Kofferraum aus Berlin heraus, wo sie in Rudis abgelegenem Zuhause erst einmal einen Unterschlupf finden. Unterwegs werden sie von einer Streife angehalten, doch Rudis Überredungskünste und die Tatsache, dass er keine Beine mehr hat, retten ihn vor einer gründlicheren Untersuchung des Autos. Die Beine hat Rudi in Afghanistan verloren, als er auf eine Landmine trat.








deutscherfilm.cyou 
(auch unter deutscher-film.cyou erreichbar)


 

Foto: Til Schweiger (2018)
 Von Foto: Von Blanka Borová (Karolína Černá), CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=72866180
Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Text und Daten von Wikipedia

About G.M. Sandfort

G.M. Sandfort (Willich) - Filmexperte

Copyright © Günter Sandfort (Willich) 2020 deutscherfilm.cyou

Designed by Templatezy