Sonntag, 16. August 2020

Effi Briest

Posted By: G.M. Sandfort - August 16, 2020

Share

& Comment

Effi Briest ist ein deutscher Film von Hermine Huntgeburth aus dem Jahr 2009, der auf dem gleichnamigen Roman von Theodor Fontane basiert.


OriginaltitelEffi Briest
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr2009
Länge118 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
RegieHermine Huntgeburth
DrehbuchVolker Einrauch
ProduktionGünter Rohrbach
MusikJohan Söderqvist
KameraMartin Langer
SchnittEva Schnare
Besetzung
  • Julia Jentsch: Effi von Briest
  • Sebastian Koch: Geert Freiherr von Innstetten
  • Mišel Matičević: Major Crampas
  • Margarita Broich: Roswitha
  • Barbara Auer: Johanna
  • Juliane Köhler: Frau von Briest
  • Thomas Thieme: Herr von Briest
  • Rüdiger Vogler: Apotheker Gieshübler
  • Ludwig Blochberger: Leutnant Nienkerken
  • Sunnyi Melles: Sidonie von Rasenapp
  • Mirko Lang: Dagobert von Briest
  • André Hennicke: Geheimrat Wüllersdorf
  • Amber Bongard: Annie

Die 17-jährige Elfriede „Effi“ Briest heiratet auf Drängen ihrer Mutter deren ehemaligen Verehrer Baron Geert von Innstetten, der mit seinen 38 Jahren mehr als doppelt so alt ist wie Effi. Mit ihm zieht Effi nach Kessin, einem verlassenen kleinen Ort an der Ostsee, wo sich die lebenslustige junge Ehefrau einsam fühlt und auch nach der Geburt ihrer Tochter Annie nicht recht glücklich wird. Unter anderem leidet sie an Alpträumen, die um einen seltsamen Chinesen kreisen, der einst im selben Haus gelebt haben soll und über den Innstetten und seine Haushälterin Johanna eigenartige Geschichten erzählen. Effi ängstigt sich und glaubt nachts unheimliche Spukgeräusche zu hören. Als schließlich der attraktive Major Crampas, ein soldatischer Jugendfreund Innstettens, in Kessin auftaucht, sucht sie bei ihm Schutz, findet Abwechslung im gemeinsamen Laientheaterspiel (das Stück trägt den bezeichnenden Titel „Ein Schritt vom Weg“) und beginnt eine leidenschaftliche Affäre. An Crampas’ Seite lernt Effi die wahre Liebe kennen, so leidenschaftlich, dass sie sogar bereit wäre, ihren Geert zu verlassen. Crampas aber erweist sich als bloßer Verführer und will Frau und Kinder nicht aufgeben.
Innstetten macht indessen Karriere, wird vom Landrat zum Ministerialrat befördert, und das Paar zieht in das großstädtische Berlin, wo Effi sich von ihrem schlechten Gewissen befreit, wieder aufblüht und sich sichtlich wohler fühlt als in der langweiligen Kleinstadt.
Sechs Jahre sind bereits vergangen, als der Baron (nicht wie im Roman zufällig, sondern mit Zutun der eifersüchtigen Johanna) alte Liebesbriefe entdeckt, die Crampas damals an Effi gerichtet hat. Innstetten glaubt, nachträglich seine verletzte Ehre wiederherstellen zu müssen, fordert Crampas zum Duell, erschießt ihn, lässt sich scheiden und nimmt die kleine Annie zu sich. Anders als im Roman stirbt Effi jedoch nicht an „gebrochenem Herzen“, sondern zieht sich, nachdem auch ihre Eltern sie aus gesellschaftlichen Gründen verstoßen haben, zusammen mit ihrer Dienerin Roswitha in eine kleine Wohnung in Berlin zurück und nimmt eine Stellung als Bibliothekarin an. Die letzte Einstellung des Films zeigt eine befreite und zufriedene Frau, die sich erhobenen Hauptes, selbstbewusst und zielstrebig durch die belebten Straßen der Großstadt bewegt.
Produktion
Die fünfte Verfilmung des Literaturklassikers hält sich zunächst dicht an den narrativen Aufbau der Romanvorlage. Erst zum Schluss erfolgt die Abkehr von dieser: Effi geht nicht an der Gesellschaft zu Grunde, sondern entwickelt sich zu einer freien und emanzipierten Frau.






TitelJahr
Lindenberg2019
Männertreu2014
Die Abenteuer des Huck Finn2012
Eine Hand wäscht die andere2012
Tom Sawyer2011
Neue Vahr Süd2010
Effi Briest2009
Die weiße Massai2005
Bibi Blocksberg2002
Das Trio1997


deutscherfilm.cyou (auch unter deutscher-film.cyou erreichbar)


Foto: Grimme-Preisträgerin Hermine Huntgeburth bei der Verleihung 2011  Von Foto: © JCS, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=18499864. Texte und Daten: Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Text- und Datenquelle Wikipedia u.a.

About G.M. Sandfort

G.M. Sandfort (Willich) - Filmexperte

Copyright © Günter Sandfort (Willich) 2020 deutscherfilm.cyou

Designed by Templatezy